Die Ortsgruppe wurde 1951 vom Bürgermeister B. Tänzer gegründet. Dieser warb Mitglieder und Helfer, damit die ältern und alleinstehenden Bürger des Ortes gut betreut und versorgt werden konnten. So wurden auch Zusammenkünfte für die älteren Bürger gestaltet. Der Höhepunkt im Jahr war ein e Busfahrt, hierdurch sollten die Senioren ihre Heimat, die DDR, besser kennen lernen.

Ab März 1956 gab es dann schon Mitgliedsmarken, die in einem Buch eingeklebt wurden. Ab Januar 1961 gab es für die Helfer den sog. „Volkshelfer-Ausweis der Volkssolidarität“.

Die Weihnachtsfeiern fanden im festlich geschmückten Kulturraum des Betonwerkes Müller Kleinkmehlen statt. Gehbehinderte Rentner wurden mit einem PKW abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Kranke Rentner bekamen ein Krankenpäckchen, so wurde auch an sie gedacht. Das ist bis heute so geblieben.

Jeden Monat fand eine Veranstaltung (Arztvortrag, Dia-Vortrag, Spielnachmittag usw.) statt. Die Ortsgruppe Kleinkmehlen hat bei der Erfüllung ihrer Aufgaben im Kreismaßstab gut bis sehr gut abgeschnitten und wurde dafür sehr oft ausgezeichnet.

Bis zur Einheit 1990 blieb alles noch so wie es war. Aber dann gab es von Jahr zu Jahr immer höhere finanzielle Forderungen vom Volkssolidarität Südbrandenburg e.V. Keiner wusste, wie es so richtig weitergehen soll. ..

So wurde die Mitgliedschaft zum 01. März 1999 gekündigt und am 27. März 1999 der Seniorenverein Kleinkmehlen e.V. gegründet.

Unsere Veranstaltungen führen wir einmal im Monat im Kulturraum Kleinkmehlen durch. Die Weihnachtsfeier findet in der Begegnungsstätte des Christophorus-Heims Großkmehlen statt. Im Jahr werden drei bis vier Busreisen organisiert. Ein Höhepunkt seit 1999 ist das Herbstfest, das gemeinsam mit der Feuerwehr Kleinkmehlen organisiert und durchgeführt wird.

Ein Auszug aus dem Bericht von S. Ulbricht, Kleinkmehlen