Endlich Lösung für straßenbegleitenden Verkehrsweg an der viel befahrenen Landesstraße 59 zwischen Klein- und Großkmehlen gefunden

GROSSKMEHLEN Mehr als hundert Schulkinder sind täglich zwischen Klein- und Großkmehlen zur Schule unterwegs. Im Sommer mit dem Fahrrad. Um einen sicheren Weg entlang der viel befahrenen Landesstraße 59 ringt die Gemeinde deshalb schon seit den 90er Jahren. Jetzt ist Licht am Horizont.

Radweg Klein Grosskmehlen
Der Radweg zwischen Klein- und Großkmehlen soll neu gebaut und die Lücke zwischen beiden Ortslagen endlich geschlossen werden. Foto: sam1
Die Zeichen stehen allgemein schlecht für den Radweg-Bau zwischen Klein- und Großkmehlen. Seit Jahren. Der Baugrund ist ungünstig. Die Versickerungswerte des Erdreiches lassen das Regenwasser von der Ortsverbindungsstraße (L 59) nur langsam verschwinden. Zu langsam. Gut vier Meter von der Verkehrsader entfernt müsste der neue Weg für die Radfahrer deshalb gebaut werden, um eine Mulde ausbilden zu können, die das Wasser fassen kann. Doch dafür stehen der öffentlichen Hand die erforderlichen Grundstücke nicht zur Verfügung.

Lange ist im Ort Überzeugungsarbeit geleistet worden, um die Meter Fläche aus vielen privaten Händen zu bekommen, damit der teilweise schon vorhandene Radweg weitergeführt werden kann. Dann haben neue Bauvorschriften die weiteren Planungen für das Dorf wieder gebremst. Die alte Allee am Radweg-Start in Kleinkmehlen ist zwar naturgemäß inzwischen reif für die Säge. Und das ist auch fachlich unbestritten. Aber eine Ersatzpflanzung entlang des Radweges, die avisiert war, ist unmöglich. Die Pflichtabstände zwischen Fahrbahnen und neu zu pflanzenden Alleen im Land Brandenburg sind deutlich vergrößert worden. Der Platz ist für den Radlerpfad mit neuer Baumreihe deshalb zu knapp.

Eine Lösung ist jetzt gefunden. Mit Abstrichen. Denn einen durchgängigen straßenbegleitenden Radweg von der Ortslage Großkmehlen bis zur Einmündung der L 59 nach Kleinkmehlen wird es nicht geben. Aber: "Das ist zwar nicht der Radweg, den wir uns vorgestellt haben", sagt Bürgermeister Gerd Müller-Hagen. "Doch diese neue Variante löst den größten Teil der Probleme. Wir sollten es deshalb tun", betont das Gemeindeoberhaupt. Und die Ratsrunde hat den Planungsauftrag jetzt auch ausgelöst, um den Bau des Radweges endlich auf den Weg zu bringen.

Der Gehweg der Ortslage Großkmehlen wird an dessen Ende in den neuen Radweg übergehen. Der hier nur 2,20 Meter breite Radler-Weg muss vor einem Grundstück, dessen Eigentümer kein Land an die Gemeinde verkauft hat, verschwenkt werden. Ein Bord mit einer Rinne soll in dem Bereich das Niederschlagswasser von der Straße fassen und an den vorhandenen Regenwasserkanal angeschlossen werden. In der weiteren Folge kann die Entwässerung in eine vorhandene Mulde neben den Verkehrsanlagen erfolgen. Eine 35 Meter lange und in der Mitte drei Meter breite Insel wird als Querungshilfe für die Radfahrer benötigt. Denn die Verkehrsteilnehmer, die mit Muskelkraft unterwegs sind, müssen sich etwa in Höhe des vorhandenen Wechsels von der Tempo 50- zur Tempo-30-Zone am Eingang von Großkmehlen in den fließenden Verkehr auf der Landesstraße 59 einfädeln. So sicher wie möglich. Ohne die Insel ist das den Experten des Landesbetriebes für Straßenwesen zufolge unmöglich, betont Planerin Annett Birkigt vom Planungsbüro Biko Senftenberg. Die Verkehrsinsel sei aus Töpfen des Straßenbaulastträgers förderfähig. Doch die Gemeinde müsse die Vermessung veranlassen und die Querungshilfe auch planen lassen. Das haben die Gemeindevertreter während ihrer jüngsten Sitzung abgesegnet.

Die alte Allee ist übrigens nicht zu halten. Die Bäume sind naturgemäß am Lebensende. Für den Radweg-Bau stehen schon Fördermittel bereit. Im Bescheid ist bereits verbrieft, dass die Säge komplett angesetzt wird. Der Standort der Ersatzpflanzungen soll im Dorf sein, ist aber noch nicht gefunden. Offen ist zudem auch der Baustart. Dieses Jahr ist unrealistisch geworden.

Zum Thema:
Einen durchgehend straßenbegleitenden Radweg zwischen Großkmehlen und Kleinkmehlen wird es nicht geben. In der Ortslage bleibt nur der Gehweg realistisch, der bis zum Ortsende weitergeführt wird und an der neuen Verkehrsinsel in den Radweg übergeht. Kinder bis acht Jahre haben laut Straßenverkehrsordnung mit dem Rad den Fußweg zu nutzen. Kinder bis zehn Jahre dürfen dies. Unter der Trasse des neuen Radweges liegt eine alte Asbest zementleitung für die Trinkwasserversorgung. Der Wasserverband Lausitz (WAL) hat zugesagt, diese im Zuge der Bauarbeiten zu erneuern.

Kathleen Weser

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Nachdem der Fortschritt der Sanierungsarbeiten im Schloss Großkmehlen es erlaubt, möchte ich zu den nächsten kulturellen Aktivitäten der Gemeinde einladen.

Plakatentwurf 2017

Da ist zunächst das nunmehr schon 18. Schloss-und Hopfenfest am 9. und 10. September, das wir unter der bewährten Regie des Heimatvereins anlässlich des Tages des offenen Denkmals im Schlossareal, Räumen im Schloss und in der Kirche feiern werden. Das Programm finden Sie anliegend.

Plakat Schlosskonzert 2017

Sehr freue ich mich, dass das Jugendorchester der Musikschule Fröhlich auch dieses Jahr bereit ist, am 30. September bei uns zu gastieren. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an das sehr gelungene Konzert in der östlichen Schlosshalle im letzten Jahr. Nachdem das Orchester unlängst von einer erfolgreichen Konzertreise von der Insel Sylt zurückkehrte, wird ein spezielles Programm für den Auftritt im Schloss erarbeitet. Angesichts der Tatsache, dass viele Mitglieder des Orchesters inzwischen berufsbedingt in entfernten Gegenden Deutschlands wohnen, ist das besonders zu schätzen. Sobald das Programm vorliegt, werde ich es Ihnen zur Kenntnis geben. Zunächst finden Sie anliegend nur das Plakat.

Die ausgezeichnete Akustik in unserem Hochzeitssaal hat dem langjährigen Soloposaunisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Kammermusiker Professor Manfred Zeumer besonders gefallen. Er bereitet deshalb gemeinsam mit dem Gitarristen Dr. Gerhard Ramlow einen weiteren Auftritt vor. Die Terminabstimmungen laufen. Wahrscheinlich wird das Konzert am zweiten Novemberwochenende stattfinden.

Schließlich darf ich schon heute auf unsere „Großkmehlener Schlossweihnacht“, die traditionell am Sonnabend vor dem ersten Advent stattfindet, hinweisen.

Großkmehlen, im August 2017

Gerd Müller-Hagen