Großkmehlener Schloss-Nachrichten – Mai 2015 (Nr. 13)

Der Eingang – die Visitenkarte des Hauses

Kleiner Rückblick:

Betritt man das Schloss über die westliche oder östliche Eingangshalle, fällt es sofort auf: Beide Eingangshallen ergeben seit dem Ende des letzten Jahres wieder ein geschlossenes und einladendes Bild.

Mit großem Aufwand wurden die Steinplatten der Fußböden aufgenommen, bearbeitet und an Fehlstellen repariert. Anschließend installierte man eine Fußbodenheizung und verlegte die Platten in exakt der gleichen Reihenfolge wieder.

Die Wände sind mit einheitlichen Anstrichen versehen, die allerdings als Übergangslösung zu betrachten sind.

Foto 01 EingangshalleÖstliche Eingangshalle, Januar 2015; Foto: Cornelia Borkert

Denn in beiden Eingangshallen haben die Restauratoren unter den vielen vorhandenen Farb- und Tapetenschichten ebenfalls zahlreiche und wertvolle sogenannte „Befunde" offengelegt, wie im übrigen Schloss auch.
In den letzten Monaten des vergangenen Jahres (2014) fanden nochmals tiefgreifendere Freilegungsarbeiten statt. In deren Verlauf hat das Restauratorenteam mehrere Wandgestaltungen aufgedeckt. Diese in den Wandflächen sichtbaren „Befundfenster" bieten den Besuchern Einblicke in den Gestaltungsreichtum der vergangenen Jahrhunderte. Die Restauratoren haben bisher drei Farbfassungen auf Papier soweit rekonstruiert, dass eine vollständige Übertragung an die Wände der Eingangshallen möglich wäre.

Bei der Beseitigung von Gipsplomben und anderen Fremdmaterialien an den Wänden gab es am Ostportal zwei maßgebliche Entdeckungen, die nicht nur Restauratorenherzen höher schlagen lassen. Zum einen hat man die ursprüngliche Mauerwerksöffnung gefunden, die als Lager für den Riegel des Osttores diente. Außerdem kamen die originalen Laufrollen für die Ketten der Zugbrücke auf der Ostseite zum Vorschein. Nun sind sowohl von außen, als auch von innen, links und rechts über der Tür zwei kleine Öffnungen sichtbar, durch welche die Ketten liefen. Wer näher herantritt, wird die hölzernen Laufrollen entdecken.

Foto 02 EingangsportalÖstliches Eingangsportal mit den beiden wiederentdeckten Holzrollen; Foto Clemens Borkert

Dokumentation und Spurensuche im Archiv

All diese erfreulichen und überaus spannenden Entdeckungen des Schlosses Großkmehlen wurden und werden genau dokumentiert. Eine Arbeit, die sehr aufwändig ist und im Moment für die Besucher eher im Verborgenen geschieht.
Neben der Dokumentation der Befunde im Schloss hat eine intensive Archivarbeit zur Bau- und Nutzungsgeschichte des Schlosses begonnen. Ziel der Recherchetätigkeit ist eine fundierte und möglichst vollständige Sammlung von Dokumenten und Fotos zur Großkmehlener Schlossgeschichte.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, das Restauratorenteam und der Großkmehlener Bürgermeister bitten dafür auch um Unterstützung durch die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Großkmehlen, des Amtes Ortrand und natürlich auch aus dem Umland.
Wer Fotos, Dokumente oder andere Informationen zur Verfügung stellen kann, wird gebeten, sich zu melden bei:

Martina Dürrschmidt (Leitung der Restaurierungsarbeiten):
Tel.: 01 72 / 7 93 51 91 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Amt Ortrand, Bürgerbüro:
Tel. 03 57 55 – 60 52 50 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Text: Martin Fellmann und Cornelia Borkert

Veranstaltungstermine Mai/Juni:

Tag des offenen Ateliers im Schloss: 2. und 3. Mai 2015

Führungen im Schloss ab 14 Uhr und 16 Uhr Orgelkonzerte Kirche St. Georg:

24. Mai 2015: Matthias Eisenberg, Straupitz
14. Juni 2015: Armin Thalheim (Orgel) und Andreas Wenske (Oboe)
(Kaffeestube des Heimatvereins jeweils ab 13:30 Uhr)

Tag der Parks und Gärten: 31. Mai 2015

Genauere Informationen unter www.grosskmehlen.de
Termine zu Malkursen: siehe www.schloss-grosskmehlen.de

Die Sanierung des Schlossensembles Großkmehlen erfolgt durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sowie aus Mitteln der Förderung im ländlichen Raum aus dem Programm ILE (Integrierte Ländliche Entwicklung). Die private Deutsche Stiftung Denkmalschutz erhält ihre Mittel aus Spenden und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.
Wir danken allen Spendern und Fördermittelgebern für ihre Unterstützung. (www.denkmalschutz.de)

Stiftung Denkmalschutz

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstr. 1
53113 Bonn
Tel.: 0228 9091-0
Fax: 0228 9091-109
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.denkmalschutz.de

Spendenkonto 305555500
Commerzbank Bonn BLZ38040007
IBAN: DE71500400500400500400
BIC: COBADEFFXXX

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Nun liegt der Tag des Offenen Denkmals hinter uns und wir können uns der nächsten kulturellen Veranstaltung der Gemeinde Großkmehlen zuwenden:
Das Jugendorchester der Musikschule Fröhlich wird am nächsten Sonnabend, dem 30. September ab 18.30 Uhr (Einlass ab 17.30) in der östlichen Schlosshalle auftreten.

Unter dem Motto „von Herz zu Herz“ kommen unter anderem folgende Stücke zur Aufführung:
„Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß,
„The Second Waltz“ von Dmitri Schostakowitsch,
„Kanon“ von Johann Pachelbel,
„A whiter Shade of Pale“ von Procol Harum (geht auf das Bachsche „Air“ zurück),
„Heart of Gold“ von Neill Young,
„Albatros“ aus Die Cardasfürstin,
„Forrest Gump“ aus dem gleichnamigen amerikanischen Film von 1994,
„Adiemus“, ein Lied des wallisischen Komponisten Karl Jenkins

Sie sehen, es wird ein interessanter Abend!
Wie im letzten Brief schon angekündigt, wird ein weiteres Konzert mit dem langjährigen Soloposaunisten der Sächsischen Staatskapelle, Professor Manfred Zeumer und dem Gittaristen Dr. Gerhard Ramlow vorbereitet.

Sie können sich schon heute den Termin vormerken: Sonntag, 12. November, 16.00 Uhr, im Hochzeitssaal des Schlosses Großkmehlen (Einlass, besonders für Gäste der Kaffeetafel ab 14. Uhr)

Unsere Großkmehlener Schlossweihnacht findet am Sonnabend, dem 02.12.2017 statt.

Schon jetzt möchte ich Sie auf ein kulturelle Großereignis im nächsten Jahr aufmerksam machen. Bitte merken Sie sich die Orgelfestwoche anlässlich des 300. Geburtstags der Silbermannorgel vom 23. bis 29. September 2018 vor!

Mit freundlichen Grüßen! Gerd Müller-Hagen