Großkmehlener Schloss-Nachrichten – Mai 2014

Erste Blicke auf verborgene Schätze

In wenigen Wochen wird es möglich sein, dass sich im Schloss Großkmehlen zu besonderen Anlässen die Türen öffnen. Besucher können dann bei Führungen einen Eindruck von den aufwändigen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten der letzten beiden Jahre bekommen und einen ersten Blick auf die bisher verborgenen und in alter Pracht wiedererstanden Schätze vergangener Jahrhunderte werfen.

Das Schloss ist gegenwärtig nach wie vor eine große Baustelle, ein Abschluss der Bauarbeiten auch nicht absehbar.

Wenn man jedoch die östliche Brücke des Schlosszuganges betritt, fällt bei genauem Hinsehen auf, dass der Türstock des Eingangsportals gerichtet und alles vorbereitet ist, um das Eingangsportal zu verputzen. Steht man dann in der Osthalle, ist es unübersehbar, dass sich „die alte Dame“ fein macht für ihre Gäste. Die düstere, furchteinflößende und beklemmende Stimmung, die man früher beim Betreten des Schlosses verspürte, gehört der Vergangenheit an.

Östliche Eingangshalle April 2014Östliche Eingangshalle April 2014
(Foto: Clemens Borkert)

Der alte Sandsteinfußboden glänzt jetzt wie neu und ungewohnt! Die einzelnen Platten wurden in den letzten Monaten aufgenommen, nummeriert, gereinigt und teilweise ergänzten Steinmetze auch Fehlstellen in aufwändiger Arbeit. Eben und ohne Stolperstellen ist der Fußboden nun neu verlegt. Unter ihm befindet sich eine moderne Fußbodenheizung. Diese geht in Betrieb, wenn die gesamte Heiztechnik im Parterre (Erdgeschoss) und in den Kellerräumen installiert ist. Eine Fußbodenheizung bekommt in den nächsten Wochen auch die Westhalle. Die Wände der beiden Eingangshallen bleiben vorerst in ihrem jetzigen und für uns gewohnten Aussehen. Über die Art Ihrer Gestaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

 

 

Zukünftige Besucher finden im Schloss auch moderne Toiletten, einen Aufzug und sicher begehbare Treppen vor. Die Arbeiten dafür laufen auf Hochtouren und werden von Firmen aus der Umgebung ausgeführt.

Alle fünf Räume im Parterre, die in dem derzeitigen Bauabschnitt saniert und restauriert werden und die man bald bei Führungen besichtigen darf, geben bereits jetzt ihre einstige Schönheit preis, zum Wiedereinbau in der Osthalle vorbereitete Sandsteinplatten April 2014zum Wiedereinbau in der Osthalle vorbereitete Sandsteinplatten, April 2014
(Foto: Clemens Borkert)
obwohl es überall noch vieles zu tun gibt.

Die Wände präsentieren sich mit ihrer wiedergewonnenen Farbigkeit – jeder Raum individuell. Die wunderschönen Ornamente der Stuckdecken sind von Farbe und Schmutz befreit und prächtig anzuschauen. Die Holzdielen der Fußböden hat man entweder aufgearbeitet und originalgetreu wieder eingebaut oder sie entstanden komplett neu. Zum Einsatz kam dabei Kiefernholz von stattlichen Bäumen aus Brandenburger Wäldern. Auch unter den Holzdielen befindet sich eine moderne und ganz spezielle Fußbodenheizung. Sie wird künftig die Räume ausreichend temperieren. Ergänzt wird die Fußbodenheizung in manchen Räumen mit 2,40 Meter hohen Heizsäulen, die für angenehme Wärme bei Veranstaltungen sorgen. Die Wärmeenergie liefert dabei das im Gutshof untergebrachte Blockheizkraftwerk.

Der Fußboden nimmt neben der Heizung weitere wichtige Leitungen auf. Dazu gehören Sicherheitstechnik, Strom- und Datenkabel. Diese Leitungen sind leicht erreichbar entlang der Wände verlegt. Der Verbraucher nutzt sie über sogenannte Stelen und Fußbodentanks. Die ehemaligen „Toilettentürme“ an der Südseite des Schlosses nehmen ganz praktisch die Vielzahl der Leitungen von einer zur anderen Etage auf.

alte Holzdielen - aufgearbeitet und neu verlegt April 2014alte Holzdielen - aufgearbeitet und neu verlegt, April 2014
(Foto: Clemens Borkert)

Nach Abschluss der in diesem Bauabschnitt vorgesehenen Arbeiten ist es möglich, dass im Schloss neben den geplanten Führungen im Rahmen der Ersten Brandenburgischen Landeausstellung erste Veranstaltungen stattfinden können (siehe untenstehende Informationen).

Bis es soweit ist, kann immer wieder ein Spaziergang durch den Schlosspark und auch rund um das Schloss empfohlen werden. Es gibt dabei stets Neues zu entdecken wie das gerade angebrachte Geländer an der Westbrücke oder die Arbeiten am Kirchturm in unmittelbarer Nachbarschaft. Beobachten kann man auch den Storch und Fische im Teich. Und der Blick vom Park auf das Schloss oder in die Landschaft ist bei jedem Besuch einfach immer wieder schön!

Text: Cornelia Borkert

Fotos: Clemens Borkert

 

Ein herzlicher Dank an die Architekten Herrn Heppert und Herrn Augustin für ihre umfassenden Informationen!

 

Die Sanierung des Schlossensembles Großkmehlen erfolgt durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sowie aus Mitteln der Förderung im ländlichen Raum aus dem Programm ILE (Integrierte Ländliche Entwicklung). Die private Deutsche Stiftung Denkmalschutz erhält ihre Mittel aus Spenden und Mittel der Lotterie GlücksSpirale.

Wir danken allen Spendern und Fördermittelgebern für ihre Unterstützung. (www.denkmalschutz.de)

 

Stiftung Denkmalschutz

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Schlegelstr. 1

53113 Bonn

Tel.: 0228 9091-0 |Fax: 0228 9091-109
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.denkmalschutz.de

Spendenkonto 305555500
Commerzbank Bonn BLZ38040007
IBAN: DE71500400500400500400
BIC: COBADEFFXXX

Region-feiert übersicht

 

Veranstaltungsort:

Gemeinde Großkmehlen
Dr.-Z.-von Lingenthal-Straße 1
01990 Großkmehlen

 

Informationen:

www.grosskmehlen.de

http://www.brandenburgische-landesausstellung.de/veranstaltungen.html

Die Veranstaltungen sind mit Ausnahme des Schloss- und Hopfenfestes kostenfrei. Wir bitten jedoch um Spenden zur Deckung des Aufwandes. Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt. Vorherige Anmeldung (auch für die Wanderung) wird empfohlen.

 

Anmeldungen zu den Führungen:

Amt Ortrand, Bürgerbüro

Telefon: (03 57 55) 60 52 50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Nachdem der Fortschritt der Sanierungsarbeiten im Schloss Großkmehlen es erlaubt, möchte ich zu den nächsten kulturellen Aktivitäten der Gemeinde einladen.

Plakatentwurf 2017

Da ist zunächst das nunmehr schon 18. Schloss-und Hopfenfest am 9. und 10. September, das wir unter der bewährten Regie des Heimatvereins anlässlich des Tages des offenen Denkmals im Schlossareal, Räumen im Schloss und in der Kirche feiern werden. Das Programm finden Sie anliegend.

Plakat Schlosskonzert 2017

Sehr freue ich mich, dass das Jugendorchester der Musikschule Fröhlich auch dieses Jahr bereit ist, am 30. September bei uns zu gastieren. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an das sehr gelungene Konzert in der östlichen Schlosshalle im letzten Jahr. Nachdem das Orchester unlängst von einer erfolgreichen Konzertreise von der Insel Sylt zurückkehrte, wird ein spezielles Programm für den Auftritt im Schloss erarbeitet. Angesichts der Tatsache, dass viele Mitglieder des Orchesters inzwischen berufsbedingt in entfernten Gegenden Deutschlands wohnen, ist das besonders zu schätzen. Sobald das Programm vorliegt, werde ich es Ihnen zur Kenntnis geben. Zunächst finden Sie anliegend nur das Plakat.

Die ausgezeichnete Akustik in unserem Hochzeitssaal hat dem langjährigen Soloposaunisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Kammermusiker Professor Manfred Zeumer besonders gefallen. Er bereitet deshalb gemeinsam mit dem Gitarristen Dr. Gerhard Ramlow einen weiteren Auftritt vor. Die Terminabstimmungen laufen. Wahrscheinlich wird das Konzert am zweiten Novemberwochenende stattfinden.

Schließlich darf ich schon heute auf unsere „Großkmehlener Schlossweihnacht“, die traditionell am Sonnabend vor dem ersten Advent stattfindet, hinweisen.

Großkmehlen, im August 2017

Gerd Müller-Hagen