Liebe Bürger von Großkmehlen

Ich darf Ihnen nun schon zum fünften Mal zur Jahreswende schreiben und möchte deshalb kurz auf diesen Zeitraum von fünf Jahren in unserer Gemeinde zurückschauen.
Beim Rückblick wird deutlich, dass wir trotz einiger Enttäuschungen doch gemeinsam eine Menge schaffen konnten:
Die Turnhalle wurde gründlich modernisiert und saniert und bietet seither der Schule, dem Kindergarten, dem Sportverein und privaten Nutzern vorbildliche Bedingungen. Mehr als 100 Wohngrundstücke konnten an das Schmutzwassersystem angeschlossen werden, damit wurde ein erheblicher Rückstand unserer Infrastruktur behoben. Parallel dazu wurden etwa 2500m Gemeindestraßen zumeist grundhaft erneuert, an vielen Stellen Erdverkabelung für die Stromversorgung installiert und die Straßenbeleuchtung modernisiert. Ich danke den Anwohnern, dass sie die damit verbundenen, leider nicht vermeidbaren Belastungen mit viel Geduld und Verständnis ertragen haben. Die Ausstattung von Schule und Kindergarten wurde, auch unter Einsatz von Mitteln aus dem Konjunkturpaket und weiterer Fördermittel, erheblich verbessert


Diese Investitionen bedeuteten einen sehr großen finanziellen Aufwand. Wir können gemeinsam stolz darauf sein, dass trotzdem die Gemeinde nach wie vor schuldenfrei ist, weiterhin über Rücklagen verfügt und somit für die Aufgaben der finanziell schwieriger werdenden Zukunft gerüstet bleibt. Das war nur dadurch möglich, dass es gelang, für alle Großprojekte Fördermittel einzuwerben und dass Sie, liebe Grundstückseigentümer, mit den satzungsgemäßen Anliegerbeiträgen einen wichtigen Anteil beigetragen haben. Vielen Dank dafür.

Von ganz besonderer, über unsere Gemeinde weit hinaus gehender Bedeutung sind die erreichten Fortschritte bei der Wiederherstellung und Sanierung von Schloss, Gutshof und Park. Wir sind stolz darauf, dass wir als Gemeinde in Projektpartnerschaft mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zum Gelingen des Vorhabens beitragen konnten. Mit der Fertigstellung des neuen Gerätehauses im restaurierten Gutshof, das die per 1. Januar 2014 vereinigte Gemeindefeuerwehr mit dem neu beschafften Löschzug bezogen hat, wurde offen sichtlich, was für ein attraktives Zentrum für unsere Gemeinde entsteht. Das Schlossensemble entwickelt sich darüber hinaus zu einem, seinem architektonischen und kulturgeschichtlichen Rang entsprechenden überregionalen Bezugspunkt, der natürlich auch die Anziehungskraft unserer Gemeinde erhöht. Diese Entwicklung wollen wir weiterhin unterstützen.
Nach wie vor nicht zufriedenstellend sind die Verkehrsverhältnisse entlang unserer Landesstraßen (Dorfstraße Frauwalde sowie Elsterwerdaer Straße von Großkmehlen bis zur Autobahn). Vom Landesbetrieb für Straßenwesen konnten die beantragten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung bisher aus finanziellen Gründen nicht eingeordnet werden. Wir bleiben weiter im Gespräch. Immerhin ist es uns gelungen, die schon seit Jahrzehnten geforderte Fußgängerampel endlich zu bekommen und die Geschwindigkeitsbegrenzung zu erweitern.
Welche größeren Projekte erwarten uns in der Zukunft?
Im neuen Haushalt der Gemeinde sind Mittel für den Straßen- und Gehwegbau Elsterwerdaer Straße zwischen Autobahn und Straße der Jugend, einen Radweg zwischen Großkmehlen und Kleinkmehlen sowie die Ertüchtigung der Regenentwässerung zwischen dem Oberweg Großkmehlen und dem Schlossgraben unter Berücksichtigung des historischen Grabenverlaufs am Anger vorgesehen. Voraussetzung für die Realisierung aller drei Projekte ist jeweils die Bewilligung der beantragten Fördermittel. Diese steht für den Straßen- und Radwegbau noch aus.

Nach diesem Rückblick und Ausblick möchte ich mich herzlich bedanken für den Einsatz vieler Einzelner im vergangenen Jahr.
Dieses Engagement der Vereine, der Feuerwehren, der Kirchgemeinde, der Schule und des Kindergartens hat vielfältiges Leben in unserer Gemeinde ermöglicht und damit wesentliche Beiträge für die Lebensqualität im Ort und für das Ansehen der Gemeinde erbracht.
Ich danke den Gemeindevertretern und sachkundigen Bürgern für ihre Mitarbeit und Anregungen, den Fachstellen des Amtes Ortrand und besonders den Angestellten der Gemeinde und den Mitarbeitern im Bundesfreiwilligendienst.
Ich wünsche Ihnen allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!
Gerd Müller-Hagen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Nun liegt der Tag des Offenen Denkmals hinter uns und wir können uns der nächsten kulturellen Veranstaltung der Gemeinde Großkmehlen zuwenden:
Das Jugendorchester der Musikschule Fröhlich wird am nächsten Sonnabend, dem 30. September ab 18.30 Uhr (Einlass ab 17.30) in der östlichen Schlosshalle auftreten.

Unter dem Motto „von Herz zu Herz“ kommen unter anderem folgende Stücke zur Aufführung:
„Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß,
„The Second Waltz“ von Dmitri Schostakowitsch,
„Kanon“ von Johann Pachelbel,
„A whiter Shade of Pale“ von Procol Harum (geht auf das Bachsche „Air“ zurück),
„Heart of Gold“ von Neill Young,
„Albatros“ aus Die Cardasfürstin,
„Forrest Gump“ aus dem gleichnamigen amerikanischen Film von 1994,
„Adiemus“, ein Lied des wallisischen Komponisten Karl Jenkins

Sie sehen, es wird ein interessanter Abend!
Wie im letzten Brief schon angekündigt, wird ein weiteres Konzert mit dem langjährigen Soloposaunisten der Sächsischen Staatskapelle, Professor Manfred Zeumer und dem Gittaristen Dr. Gerhard Ramlow vorbereitet.

Sie können sich schon heute den Termin vormerken: Sonntag, 12. November, 16.00 Uhr, im Hochzeitssaal des Schlosses Großkmehlen (Einlass, besonders für Gäste der Kaffeetafel ab 14. Uhr)

Unsere Großkmehlener Schlossweihnacht findet am Sonnabend, dem 02.12.2017 statt.

Schon jetzt möchte ich Sie auf ein kulturelle Großereignis im nächsten Jahr aufmerksam machen. Bitte merken Sie sich die Orgelfestwoche anlässlich des 300. Geburtstags der Silbermannorgel vom 23. bis 29. September 2018 vor!

Mit freundlichen Grüßen! Gerd Müller-Hagen