Liebe Bürger der Gemeinde Großkmehlen!

Schnell ist das alte Jahr vergangen und es ist wieder Zeit für Rückschau und Ausblick.

Wir haben im vergangenen Jahr wichtige Zwischenziele erreicht und konnten einige Voraussetzungen für weiteren Fortschritt schaffen.

Die umfangreichen Bauarbeiten im Schlossensemble gingen zügig voran und werden uns in den nächsten Jahren in die Lage versetzen, alle wesentlichen Funktionen des Gemeindelebens im von Schlosskomplex und Kirche geprägten historischen Zentrum zusammenzuführen.

Damit schaffen wir erstmals seit dem Zusammenschluss unserer drei Orte in den siebziger Jahren eine zentrale Gemeindestruktur mit Schule,  Kindergarten,  Sportanlagen, Gemeindefeuerwehr und Versammlungsräumen. Diese vorteilhafte Konzentration erfordert aber schon aus Kostengründen, dass sich die Gemeinde langfristig von verstreuten, aus der Zeit vor 1970 stammenden Objekten trennen muss.

Mit dem Verkauf des Gebäudes in Frauwalde, Dorfstraße 45 („Jugendklubgebäude“) haben wir dazu im Jahre 2011 einen ersten Schritt getan. Weitere müssen folgen. Wir werden dabei behutsam vorgehen. Hierbei sind wir besonders auf Vorschläge von Ihnen angewiesen, um alle Möglichkeiten zur Bewahrung von Ortsteile prägenden Bauten auszuschöpfen.

Nach Abschluss der komplexen Straßenbauarbeiten am Oberweg und am Hang wurden die Bauarbeiten im Vorhaben Straße der Jugend, Sachsenweg und Parkstraße in Angriff genommen und am Teilabschnitt Straße der Jugend unmittelbar vor Wintereinbruch glücklich zu einem befahrbaren Zwischenergebnis gebracht.

Die Lern- und Arbeitsbedingungen in Schule und Kindergarten konnten wir durch weitere Baumaßnahmen, in deren Schwerpunkt besonders die Verbesserung des Lärmschutzes stand, wiederum verbessern.

Sehr unbefriedigend sind die Verkehrsverhältnisse entlang unserer Hauptverkehrslinien, die dem Land beziehungsweise dem Landkreis gehören. Hier sind wir weiterhin mit den zuständigen Stellen im Gespräch.

Die Guthausruine Kleinkmehlen ärgerte uns trotz aller Bemühungen auch im abgelaufenen Jahr. Ich hoffe darauf, dass wir im Rahmen des eingeleiteten Zwangsversteigerungs-Verfahrens im Jahre 2013 zu einer Lösung kommen.

So weit ein Überblick zu den „harten Fakten“ . Wir sind gut vorangekommen, sind uns der noch zu lösenden Probleme jedoch bewusst. Insgesamt können wir aber stolz sein auf das bisher Erreichte. Wir konnten Beiträge für eine Verbesserung der Lebensbedingungen in unserer Gemeinde Großkmehlen leisten. Vor diesem Hintergrund stelle ich mit besonderer Freude fest, dass wir erstmals seit der Wende keinen Rückgang, sondern ein leichtes Wachstum der Einwohnerzahl haben.

So unersetzlich Investitionen in die Infrastruktur auch sind, sie allein bringen kein Leben in die Gemeinde. Ohne das unverdrossene Engagement vieler Einzelner wäre das vielfältige Leben in unserer Gemeinde nicht denkbar!

Dank an den Heimatverein, der trotz der Baustellensituation im Schlossbereich seine inzwischen überregional nachgefragten Aktivitäten „Schloss- und Hopfenfest“ sowie „Schlossweihnacht“ in Provisorien durchgezogen hat. Hohe Anerkennung  für die Feuerwehren für ihren unersetzlichen Einsatz. Kompliment den Seniorenvereinen, die mit ihren Programmen für viele Bürger Freude und Abwechslung bringen. Dank an den Sportverein mit seinen Sektionen, besonders für die Angebote für Kinder und Jugendliche der Gemeinde. Dank an die Kirchgemeinde, die auch durch die Organisation der Orgelkonzerte einen großen, überregional geschätzten Beitrag für unser kulturelles Leben leistet. Auch im letzten Jahr war die Zusammenarbeit mit dem MC Gemeindeverband gut, die Motorsportveranstaltungen auf unserem Motorsportgelände erfreuten die Fans und die „Wettinische Jagd“ der Bogenschützen setzte einen ganz besonderen Akzent.

Kindergarten und Schule beteiligten sich neben ihrer pädagogischen Arbeit (wobei im letzten Jahr das stolze Ergebnis der Schule am Mathematikwettbewerb besonders hervorzuheben ist) vielfältig an Aktivitäten der Vereine und trugen oft wesentlich zum Gelingen der Veranstaltungen bei.

Ich danke den Gemeindevertretern und sachkundigen Bürgern für rege Mitarbeit und Diskussionen, den Mitarbeitern des Amtes Ortrand, den Angestellten der Gemeinde und  den Mitarbeitern im Bundesfreiwilligendienst.  Alle haben mit ihrem Einsatz wesentlich zur guten Bilanz 2012 beigetragen.

Im neuen Jahr werden wir wieder vor einigen Herausforderungen stehen. Wir werden sie gemeinsam bewältigen.

Dafür wünsche ich uns allen ein gesundes, friedliches und erfolgreiches Neues Jahr 2013!!

Gerd Müller-Hagen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Nun liegt der Tag des Offenen Denkmals hinter uns und wir können uns der nächsten kulturellen Veranstaltung der Gemeinde Großkmehlen zuwenden:
Das Jugendorchester der Musikschule Fröhlich wird am nächsten Sonnabend, dem 30. September ab 18.30 Uhr (Einlass ab 17.30) in der östlichen Schlosshalle auftreten.

Unter dem Motto „von Herz zu Herz“ kommen unter anderem folgende Stücke zur Aufführung:
„Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß,
„The Second Waltz“ von Dmitri Schostakowitsch,
„Kanon“ von Johann Pachelbel,
„A whiter Shade of Pale“ von Procol Harum (geht auf das Bachsche „Air“ zurück),
„Heart of Gold“ von Neill Young,
„Albatros“ aus Die Cardasfürstin,
„Forrest Gump“ aus dem gleichnamigen amerikanischen Film von 1994,
„Adiemus“, ein Lied des wallisischen Komponisten Karl Jenkins

Sie sehen, es wird ein interessanter Abend!
Wie im letzten Brief schon angekündigt, wird ein weiteres Konzert mit dem langjährigen Soloposaunisten der Sächsischen Staatskapelle, Professor Manfred Zeumer und dem Gittaristen Dr. Gerhard Ramlow vorbereitet.

Sie können sich schon heute den Termin vormerken: Sonntag, 12. November, 16.00 Uhr, im Hochzeitssaal des Schlosses Großkmehlen (Einlass, besonders für Gäste der Kaffeetafel ab 14. Uhr)

Unsere Großkmehlener Schlossweihnacht findet am Sonnabend, dem 02.12.2017 statt.

Schon jetzt möchte ich Sie auf ein kulturelle Großereignis im nächsten Jahr aufmerksam machen. Bitte merken Sie sich die Orgelfestwoche anlässlich des 300. Geburtstags der Silbermannorgel vom 23. bis 29. September 2018 vor!

Mit freundlichen Grüßen! Gerd Müller-Hagen